Grenzgeschichte DG - Autonome Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

 

 

Aktionstage Politische Bildung 2016 in der DG 

Die „Aktionstage politische Bildung“ stellen ein gemeinsames Projekt deutschsprachiger Länder und Regionen dar. Die Idee der Aktionstage geht auf eine Initiative des Europarates „Education for Democratic Citizenship“ zurück und wurde 2002 erstmals in Österreich aufgegriffen.
Das „Zentrum Polis“, verantwortlicher Träger für politische Bildung mit Sitz in Wien, forderte damals regionale und lokale Initiativen der politischen Bildung im ganzen Land auf, interessante Projekte und Veranstaltungen, die in einem festgelegten Zeitraum stattfinden, nach dort zu melden. Aus dem Angebot erstellte und erstellt das „Zentrum Polis“ eine Broschüre, die das Bouquet von Veranstaltungen bewirbt und den Gedanken der politischen Volksbildung popularisiert.
In diesem Frühjahr finden Aktionstage in Österreich, in der Autonomen Provinz Bozen (Südtirol) und in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens  (DG) statt. Die Bundeszentrale für Politische Bildung in Deutschland legt in 2016 aus uns nicht näher bekannten Gründen wohl eine Art „Sabbatjahr“ ein. Die DG beteiligt sich hier seit 2006 und somit findet diese Aktivität hier bei uns jetzt bereits zum 11. Mal statt. Ganz im Sinn des Europarates wäre eine Ausdehnung der Aktionstage auf weitere, auch nicht deutschsprachige Länder/Regionen in Europa wünschenswert.
Mittlerweile sind die Aktionstage in der Deutschsprachigen Gemeinschaft zu einer Art Selbstläufer geworden. Davon zeugen nicht zuletzt zahlreiche Bildungsanbieter, schon Stammkunden, die sich Jahr für Jahr an den Aktionstagen beteiligen. Angebote zur politisch-historischen und politischen Bildung in einer in allen Ecken der DG ausliegenden gratis Broschüre gemeinsam zu bewerben, nützt dem Bekanntheitsgrad des jeweiligen Anbieters und bringt zusätzliche Kundschaft in die Veranstaltungen.
Mit dem Zusammentragen, redaktionellen Bearbeiten und Publizieren des hiesigen Angebots betraut ist GrenzGeschichteDG, das regionale Zentrum für Alltags-, Sozial- und Zeitgeschichte, Holocaust-Education, Erinnerungsarbeit und bürgerschaftliches Engagement an der Autonomen Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (AHS).
Im Auftrag der Regierung der Deutsch-sprachigen Gemeinschaft wird Grenz-GeschichteDG das Angebot zur politischen Bildung hier bei uns in den nächsten Jahren konsequent weiter ausbauen. Dazu ist unter anderem eine weitere wissenschaftliche Stelle eingerichtet worden. Das zukünftige Angebot soll sich an die gesamte Bevölkerung, vom  schulischen und außerschulischen Bereich auf die Erwachsenenbildung – salopp formuliert – von der „Wiege bis zur Bahre“ richten.
Auch in diesem Jahr gilt es wieder an dieser Stelle an ein rundes Jubiläum zu erinnern.
Am 26. Juni ist es exakt 200 Jahre her, dass durch einen in Aachen zwischen den Königreichen der Vereinigten Niederlande und Preußen unterzeichneten Vertrag eines der kuriosesten politischen Gebilde, das die Weltgeschichte je gesehen hat, geschaffen worden ist. Dieser Treppenwitz der Geschichte bezieht sich auf „Neutral-Moresnet“, dass auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Kelmis - La Calamine lag. Als Provisorium gedacht über-dauerte das „Vergessene Land von Neutral-Moresnet“ die Zeitläufte bis zum Versailler Vertrag. Diesem Ereignis soll in der Gemeinde Kelmis gebührend gedacht werden. Das genaue Angebot können Sie dieser Broschüre entnehmen.
Wir freuen uns, dass wir Ihnen auch in diesem Jahr wieder ein spannendes und breitgefächertes Programm vorstellen können und danken allen teilnehmenden Partnern.
Unser Dank gilt insbesondere auch Herrn Ministerpräsidenten Oliver Paasch, der wie auch in den Vorjahren die Schirmherrschaft über die Aktionstage übernommen hat.

Dr. Herbert Ruland, Wissenschaftlicher Leiter












ERRATUM
DIE SCHÜLERVORSTELLUNG IM JÜNGLINGSHAUS KOSTET 5 EUROS

















 

 

SUCHE
 
 
 
 
EXTERNE AUFTRÄGE


Koordination der „Aktionstage Politische Bildung“


Demokratieerziehung in Brüssel


Vertretung der Deutschsprachigen Gemeinschaft in der „Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research“


Vertretung der Deutschsprachigen Gemeinschaft im pädagogischen Beirat des „Jüdischen Museums der Deportation und des Widerstandes in Mechelen“


Vertretung der Deutschsprachigen Gemeinschaft im Verwaltungsrat der Gedenkstätte Breendonk



 

top

home | grenzgeschichte | zeitzeugenarbeit | projekte | rundbriefe | aktionstage |
kontakt | impressum | datenschutz